Die Mezzosopranistin CLAUDIA LIDL studierte  Gesang  an   der Hochschule für Musik und  Theater in München bei Daphne Evangelatos,  sowie Liedinterpretation bei Donald Sulzen und  Helmut  Deutsch. Meisterkurse   bei Irwin  Gage und  Deon  van der   Walt erweiterten  ihre Studien. Sie  war Finalistin beim Wettbewerb für Liedkunst  der Hugo-Wolf-Gesellschaft Stuttgart sowie beim Wettbewerb "Franz Schubert und die Musik der Moderne" in Graz. Beim Kammermusikwettbewerb der Weidener Max-Reger-Tage wurde Claudia Lidl, in der Kategorie "Lied", mit dem 1. Preis und den Publikumspreis ausgezeichnet. Nach ihrem Studium wurde sie ins Opernstudio der Bayerischen Staatsoper  aufgenommen.  Zu Ihren Bühnenpartien  zählen u. a.  Cherubino (Le Nozze di Figaro), Hänsel (Hänsel und Gretel), Orlofsky (Die Fledermaus) und Nancy (Albert Herring).

Claudia Lidls  großes  Interesse  gilt  dem Lied- und Konzertgesang. Ihr umfangreiches Repertoire  umfasst alle bedeutenden  oratorischen,  Lied und  kammermusikalischen Werke vom  Barock bis zur Musik der Moderne. So sang sie mit Dave  Brubeck und dem Dave-Brubeck-Quartett  im Konzerthaus in  Wien, in  der  Philharmonie  in München und im Konzerthaus Berlin die Mezzosopran-Partie seines Oratoriums To Hope! A Celebration. Udo Zimmermann verpflichtete Claudia Lidl für eine Aufführung seines Werkes Sonetti amorosi mit dem musica viva ensemble Dresden. Mit dem Windsbacher Knabenchor, unter der Leitung von Karl-Friedrich  Beringer, unternahm  sie Tourneen nach Israel (J.S. Bach - Weihnachtsoratorium und Magnificat),  durch Deutschland und Österreich (C. Saint-Saens - Oratorio de Noel, F. Mendelssohn - Magnificat). Darüber hinaus führten die Mezzosopranistin Konzertverpflichtungen an das Gewandhaus Leipzig, Philharmonie Köln, Münchner Prinzregententheater, ans Landestheater Innsbruck, nach Brüssel,  Barcelona, Madrid, Italien, Portugal und nach Frankreich. Sie war zu Gast in den Kammermusikreihen der Bamberger Symphoniker, des Bayerischen Staatsorchesters, des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, beim Kissinger Winterzauber, beim Festival  Musicade  Lyon,  dem Festival di Primavera (Bergamo), den  Weidener-Max-Reger-Tagen, beim Festival Stuttgart Barock, dem Bachfest Leipzig. Sie arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Siegfried Köhler, Fabio Luisi, Jun Märkl, Marcello Viotti, Gustav Kuhn, Russel Gloyd, Frieder Bernius und Helmut Rilling.